Studiengebühren abgeschafft – mehr Bildungsgerechtigkeit in Niedersachsen

Lt
 
 

Mit der Mehrheit der Regierungskoalition hat der Landtag Niedersachsen heute, Dienstag, die Studiengebühren an den niedersächsischen Hochschulen zum Wintersemester 2014/2015 abgeschafft. Damit löst die Regierungskoalition aus SPD und Bündnis 90/Die Grünen eines der zentralen Wahlversprechen aus dem Landtagswahlkampf ein.

 

„Diese Entscheidung sorgt für mehr Bildungsgerechtigkeit in Niedersachsen. Wir machen Schluss mit dem Abkassieren bei den Studierenden in unserem Land“, erklärt die hochschulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Silke Lesemann.
„Mehr Bildungsteilhabe und Chancengleichheit beim sozialen Aufstieg sind die Ziele dieses Beschlusses“, erklärt Lesemann. „So haben mehr junge Menschen in unserem Land die Möglichkeit, unabhängig vom Einkommen der Eltern ein Hochschulstudium aufzunehmen.“

Die Mittel, die durch den Wegfall den Hochschulen nicht mehr zur Verfügung stehen, werden vollumfänglich kompensiert, betont die hochschulpolitische Sprecherin. Die sogenannten Studienqualitätsmittel sollen vorrangig verwendet werden, um das Betreuungsverhältnis zwischen Studierenden und Lehrenden zu verbessern sowie unter anderem für die Ausstattung der Bibliotheken und der Seminar- und Lehrräume.