Am Wahlkampfstand mit den Jusos

 
Foto: Jusos Laatzen
 

Jusos Laatzen stellen sich den Fragen der Bürgerinnen und Bürger beim Wahlkampfstand.

 

Am Wahlkampfstand mit den Jusos:

Die Kandidaten der Jusos Laatzen stellten sich bei Markant in Grasdorf von 14-17 Uhr den Fragen der Bürgerinnen und Bürger. „Wir wollen, dass in Laatzen auch junge Menschen nach vorne kommen. In den Räten ist die Jugend unterbesetzt, das wollen wir ändern.“ So der Vorsitzende der Jusos Laatzen,
Ali Reza Sakhizada.
.
Eine konkret Forderung der Jusos ist es, dass Jugendliche wieder die Möglichkeit bekommen, an politischen Entscheidungen in Laatzen durch ein eigenes Gremium mit zu bestimmen. „Wichtig ist uns hierbei, dass dieses Gremium nach den Vorstellungen der jugendlichen und gemeinsam mit den jugendlichen geschaffen wird. Hierfür werden wir uns stark machen“. So Sakhizada.

„Die SPD Laatzen ist die einzige politische Partei in Laatzen, die eine so erfolgreich funktionierende Jugendabteilung hat. Es gibt keine andere aktive politische Jugendabteilung die in den letzten zweieinhalb Jahre so viel bewegt hat wie wir. Ob es das Online-Antragssystem, oder die zahlreichen Veranstaltungen in Laatzen mit und für die Jugendlichen waren, immer war das Interesse groß“. Fügt Jonas Seidel hinzu.

Auf Regionsebene fordern die Jusos (Jusos Region Hannover) freie Fahrt mit Bus und Bahn für Schüler*innen und Azubis in der gesamten Region Hannover. Die Jusos Laatzen haben in den letzten Tagen schon viele symbolische Freifahrtscheine verteilt um auf die Forderung aufmerksam zu machen.

 
    ÖPNV     Kommunalpolitik     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.