Zusammenarbeit mit anderen Germien und Institutionen

2015 05 22 027b
 
 

Unter dieser Überschrift fand die Versammlung der Jusos im Laatzener Rathaus statt.

 

Geladen waren die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen (ASJ) der Region Hannover mit ihrem Vorsitzenden, dem Pattenser Ratsherrn Matthias Friedrichs, die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) der Region Hannover, mit ihrer Vorsitzenden Miriam Friedrichs-Seidel (Ortsratsfrau aus Gleidingen) und die Gelbe Hand mit ihrem Vertreter in der Region Hannover, Dirk Pöttmann, um den Jungpolitikerinnen und –politikern von ihrer Arbeit vor Ort zu berichten.

„Uns ist es vor allen Dingen wichtig, einen Dialog mit Gruppierungen in aber auch außerhalb unserer Partei zu führen. Dadurch können wir weitere Impulse für unsere positive Arbeit sammeln und uns vernetzen.“, sagte Ali Reza Sakhizada, der Vorsitzende der Laatzener Jungsozialisten (Jusos). Und genau dieser Dialog entstand auch. Es wurden Fragen aus vielfältigen Themenbereichen der Gesellschaft und Politik gestellt und beantwortet.

So entstand etwa eine rege Diskussion über die Frauenquote, aber auch darüber, dass die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen für viele Menschen offen steht, nicht nur für eben diese, die aus dem Bereich des Rechtes stammen.

Auch die Thematik über die Beteiligung von Jugendlichen an Entscheidungsprozessen wurde sehr aktiv diskutiert. „Die richtige Kommunikation ist hier ein Schlüsselfaktor. Aber wenn wir über Jugendbeteiligung sprechen, dann gehören die jungen Menschen nach unserer Auffassung bei den Diskussionsveranstaltungen ebenfalls aufs Podium.“ So Sakhizada

Viel Aufmerksamkeit bekam auch der Vortrag von Dirk Pöttmann für die Gelbe Hand, der auf den Kampf gegen den Rechtsextremismus durch den Deutschen Gewerkschaftsbund, zu dessen Dachverband eben diese Organisation gehört, hinwies.

Das Fazit Sakhizadas, der selbst Mitglied der Gelben Hand und frisch gewählter Beisitzer in der ASJ ist, war sehr positiv: „Es ist sehr erfreulich, dass so viele Interessierte der Einladung unserer AG gefolgt sind. Ich freue mich darauf, eine solche Veranstaltung bald wiederholen zu können. Besonders dankbar bin ich, dass wir hier auch die Erfolge im Kampf gegen braunen Ungeist aufzeigen konnten.“