Laatzener JungsozialistInnen (Jusos) im Gespräch mit Dr. Silke Lesemann

2015 01 15 016
 
 

Zu Ihrer jüngsten Sitzung hatten die Laatzener JungsozialistInnen (Jusos) Dr. Silke Lesemann, wissenschaftspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, eingeladen. In einer offenen Diskussionsrunde konnten die 12 Teilnehmer einen Einblick in den Alltag der Politikerin erhalten und über aktuelle Themen diskutieren.

 

Unter anderem ging es um die Abschaffung der Studiengebühren in Niedersachsen und deren Kompensation durch die sogenannten Studienqualitätsmittel. Seit der Abschaffung der Campusmaut ist die Anzahl der Studierenden deutlich gestiegen, sagte Dr. Silke Lesemann.

Für den derzeitigen Klassenfahrtenboykott an verschiedenen niedersächsischen Gymnasien äußerte Lesemann wenig Verständnis: „Dieser Konflikt sollte nicht auf dem Rücken der Schülerinnen und Schüler ausgetragen werden."

Zwar habe die Landesregierung die Unterrichtsstunden für Gymnasiallehrer von 23,5 auf 24,5 Stunden erhöht, gleichzeitig aber durch verringerte Klassengrößen, bessere Ganztagsausstattung und mehr Fortbildungsmöglichkeiten für Entlastung gesorgt. Außerdem werde das viel kritisierte Turboabitur abgeschafft und das Abitur nach Klasse 13 wieder eingeführt. Ein entsprechender Gesetzentwurf wird demnächst im Landtag beraten. 

Auch kommunalpolitische Themen wurden ausführlich diskutiert. „Die positive Resonanz der Diskussionsrunde hat uns verdeutlicht, wie wichtig solche Veranstaltungen für junge Menschen sind. Für die Zukunft sind schon weitere Diskussionsrunden mit Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern geplant“, so Sakhizada.

 
    Bildung und Qualifikation     Niedersachsen     Parteileben     Wissenschaft / Forschung
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.